• Anja

Lockdown Woche 3

Wir sind in Lockdown-Woche 3 angekommen.

Der Schnee ist geschmolzen, in unserem Zuhause gibt es fast nichts mehr zu reparieren und wir haben aufgehört zu zählen, wie oft wir inzwischen getestet wurden….


Wir dürfen uns im Wohngebiet noch immer frei bewegen, allerdings dürfen wir es nicht mehr verlassen. Der kleine Supermarkt hat auch zu, liefert die bestellten Lebensmittel aber an die Tür. Bestellen tut man jetzt per Handy.

Der große Supermarkt „Walmart“ ist komplett leer gekauft und frisches Obst und Gemüse ist schwierig zu bekommen. Nicht, das es nicht diverse Angebote geben würde, aber meistens kommt nach der Bestellung die Meldung: „Tut uns leid, ist schon ausverkauft“.


Das ist aber alles halb so schlimm. Wir werden von der Wohnungsagentur sehr gut betreut und bei Bestellungen unterstützt. Wir müssen keinen Hunger oder Durst leiden, fühlen uns nicht benachteiligt, sind entspannt und freuen uns, dass wir ein so schön großes Zuhause haben.


Letzte Woche haben die Tester sogar einen Fall bei uns im Compound gefunden. Sie haben ja auch wirklich gründlichst gesucht. Da brauchen sie auch mal ein Erfolgserlebnis ;) Alle zwei Tage heißt es jetzt vor dem Haus antreten zum testen.


Wir sind immer negativ. Das ist auch gut so, denn ein Bekannter hat uns erzählt, dass, egal ob du Symptome hast oder nicht, wirst du positiv getestet, kommst du ins Krankenhaus oder in die Central Quarantäne.




Viel passiert hier in den Tagen nicht. Das spannendste sind tatsächlich die Tage, an denen wir zum Testen raus gerufen werden, natürlich per Megafon :)


Viele Grüße

Anja & Denny


83 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kein Ende in Sicht