• Anja

Sommer in Changchun

Aktualisiert: 27. Okt. 2021


Aktuelle Corona-Lage in China

Inzwischen ist Corona auch wieder in China angekommen.

Wie und warum, weiß keiner so ganz genau, aber die meisten vermuten, dass es durch Reisende wieder eingeschleppt wurde. Obwohl ja eigentlich alle zuerst in Quarantäne gesteckt werden….


Die meiste Zeit hielten sich die Zahlen in ganz China bei 0-10 Fällen pro Tag, Im GANZEN Land!

Nun sind es doch mehr geworden (100 pro Tag) und man merkt die Beunruhigung wieder deutlich,


Hier in Changchun geht man wieder mit Maske einkaufen und muss an jeder Ecke seinen grünen QR-Code vorzeigen. Unser sieht so aus:

Zudem sind Kindergärten geschlossen und auch einige chinesische Schulen haben den Eltern gesagt, dass sie nicht aus der Stadt dürfen. Verlassen die Eltern der schulpflichtigen Kinder doch die Stadt, werden die Kinder vom Unterricht ausgeschlossen.

Fliegen ist auch oftmals wieder nur noch mit gültigem PCR-Test möglich und wenn man das Pech hatte, in einem bestimmten Zeitraum in einer Stadt gewesen zu sein, wo nach dem Aufenthalt dort Coronafälle auftraten, dann wird man auch erstmal in Quarantäne gesteckt.

Sollte man das Land verlassen, ist eine Quarantäne von mindestens 2 Wochen angesagt. Und jede Provinz bestimmt zudem noch selbst, ob diese dann verlängert werden muss oder nicht. Unsere Provinz Jilin hängt an die vorgeschriebenen 2 Wochen derzeit noch eine Woche Hotel- und eine Woche Zuhause-Quarantäne an. In Summe sind das dann 4 Wochen eingesperrt sein.

Und auch wenn man seine Provinz verlässt, könnte es eine Quarantäne geben. (Die Info ist allerdings nicht von offizieller Seite bestätigt)

Damit haben sich unsere Urlaubspläne vorerst erledigt. Sei es innerhalb oder außerhalb Chinas. Wir bleiben erstmal in unserer Provinz.


Ob wir es im Herbst nach Deutschland schaffen, können wir heute noch nicht sagen. Bleibt es bei einer 4 Wochen Quarantäne, bleiben wir in China. Wenn nicht, werden wir das kurzfristig entscheiden.


Sommer und Ausflüge

So sieht es übrigens am Kite-See aus, wenn Denny auf dem Wasser ist


Nichtsdestotrotz haben wir trotzdem einen ganz guten Sommer hier.

Ab und zu gibt es auch mal Wind und wir können an unseren Kite See fahren. Oder am Wochenende einen längeren Ausflug machen. Nachdem wir das letzte Mal am See waren mussten wir unsere große Kamera in Reis legen. Denny stand im Wasser und hat Fotos gemacht, ich bin beinahe auf ihn rauf gesprungen, da ist er lieber mit Kamera abgetaucht…

Sie funktioniert leider auch nach der Nacht im Reistopf nicht mehr...


Nach und nach entdecken wir immer mehr Möglichkeiten hier in der Nähe Wassersport zu machen. Wakeboarden waren wir auch schon. Allerdings gibt es hier keine Wasserskianlagen wie zu Hause, dafür aber einen Jetski. Der zieht dich über den See. Eine große Welle macht er leider nicht, aber für ein bisschen Spaß reicht es.


Von dem großen See im Norden haben wir euch ja schon erzählt. Da, wo wir mit Motorboot runter gebeten wurden. Diesmal sind wir hingefahren, als Wind war. Natürlich haben wir vorher in der chin. Kitegruppe gefragt, ob Kiten dort erlaubt wäre. Und tatsächlich stand sogar mal der Kite Club Container an der Stelle. Allerdings konnten uns die Jungs nicht genau sagen, ob es heute noch erlaubt ist oder nicht. Wir haben es also ausprobiert.

Endergebnis: schaut es euch selbst an…


Am Ende des Tages haben wir zwar doch noch eine Ecke gefunden, wo wir ungestört aufs Wasser gehen konnten, aber viel Wind war dann auch nicht mehr.


Wir konnten feststellen, dass viele Chinesen gerne campen. Überall, sei es in der Stadt oder im nahegelegenden Erholungsgebiet, bauen sie kleine Zelte und Hängematten auf. Da verbringen sie dann gemeinsam mit Freunden und/oder Familie ihre freie Zeit.

Campen ist, anders als in Deutschland, überall in China gestattet.


Die chinesische Hochzeit

Die Hochzeit war ziemlich beeindruckend. Vor allem die Dekoration. Ich weiß nicht, wie viele Stoffblumen in dem Raum waren, aber es war auf alle Fälle eine Menge.

Leider hat die ganze Veranstaltung nur etwa 1 Stunde und 15 Minuten gedauert. Inklusive Essen.

Da brauch ich eigentlich keine Kurzfassung schreiben, weil es wirklich KURZ war:

Die Braut kam eine Treppe runter, wurde von (ich glaube) ihrer Mutter empfangen und mit einem Schleier behängt. Dann kam der Bräutigam, lüftete den Schleier und das Paar ging nach vorne zur Bühne. Hinter einem zarten Vorhang, damit die Lasershow besser zu sehen ist, hat sich das Paar dann das Treueversprechen gegeben. Danach kamen die Eltern der beiden auf die Bühne, es wurden Fotos gemacht und fertig, Licht an! Die Kellner brachten das Essen und nachdem die ersten Gäste satt waren sind sie aufgestanden und gegangen.

Da alles mit Stäbchen gegessen wird, bedarf es eines Kellners um das Geflügel am Tisch zu zerlegen.

Das Paar kam noch an die einzelnen Tische um mit ihren Gästen anzustoßen, da waren die ersten Tische schon leer.

Nach ca. 1,5 Stunden haben wir fast als letzte den Saal verlassen. Und es war ein großer Saal. Bestimmt hatte das Paar 200 Gäste. Getanzt wurde leider nicht.

Aber selbst in dieser kurzen Zeit hat die Braut sich umgezogen. Weiß für die Zeremonie und Rot für den Nicht-Offiziellen Teil. Rot soll Glück bringen. :)


Im Krankenhaus

Das Krankenhaus haben wir jetzt auch mal besucht. Für eine Routineuntersuchung von Denny waren wir da. Nach unserem Besuch dort, es ist übrigens alles i.O., waren wir beide uns einig, dass wir hier keine ernste Erkrankung oder Notfall haben möchten.

Wir haben uns jedenfalls ganz fest vorgenommen gesund zu bleiben.


Aus der Rubrik "versteht einer die Chinesen"

Bei unserem letzten Besuch ist wieder ein Fahrer mit seinem Auto in den See gefahren um es zu waschen. Selbst Denny traute seinen Augen nicht:


Und ein Klassiker. Viele Chinesen haben ein wirklich interessanten Modegeschmack: Das Bild entstand bei der Post.


Viele Grüße

Anja & Denny


PS: Und wer schon immer mal wissen wollte, wie es bei uns so aussieht, darf sich das Video anschauen:


151 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kein Ende in Sicht

Lockdown Woche 3